Autobatterie laden: Diese Fehler müssen Sie vermeiden

Autobatterie laden: Diese Fehler müssen Sie vermeiden

Autobatterie laden: Diese Fehler müssen Sie vermeiden

Streikt die Autobatterie? Dann ist sie nicht unbedingt kaputt. Manchmal muss sie nur aufgeladen werden. Wie Sie diesen Unterschied erkennen und was Sie beim Aufladen unbedingt beachten müssen, erfahren Sie hier.

Wenn ein Auto nur selten bewegt wird und dann nur kurze Strecken fährt, kann auch eine gesunde Batterie mal durchhängen. Denn mit der Zeit entlädt sie sich von selbst. In der Kälte des Winters geht das noch schneller als im Sommer.

Normalerweise wird die Batterie beim Fahren mit Energie versorgt. Das ist die Aufgabe der Lichtmaschine. So steht ausreichend Energie bereit, um den Motor zu starten. Wenn man aber nur kurze Strecken fährt, genügt die Zeit dafür nicht.

Schritt für Schritt: Wie lädt man eine Autobatterie?

Dann wird die Batterie per Ladegerät wieder in Fahrt gebracht. Dabei gehen Sie so vor:

  1. Stellen Sie den Motor ab und schalten Sie alle Stromverbraucher (unter anderem Radio, Klimaanlage, Licht) aus.
  2. Sorgen Sie für möglichst gute Belüftung und vermeiden Sie jedes Feuer (etwa durch Rauchen). Grund: Unter Umständen kann sich Knallgas bilden, das hoch entzündlich ist.
  3. Die Batterie hat zwei Pole: den Plus-Pol (gekennzeichnet durch ein Plus-Zeichen, rot eingefärbt) und den Minus-Pol (Minus-Zeichen, blau oder schwarz). Entfernen Sie die Gummiabdeckungen.
  4. Dann schließen Sie das Ladegerät an. Die rote Klemme kommt an den Plus-Pol. Das Gerät ist dabei noch ausgeschaltet.
  5. Wichtig: Wenn die Batterie beim Laden im Auto bleibt, schließen Sie die schwarze Klemme nicht am Minus-Pol an. Sonst könnte ein Impuls die Elektronik des Autos in Mitleidenschaft ziehen. Wählen Sie stattdessen einen robusten Massepunkt des Autos, etwa am Motorblock. An einigen Motoren befinden sich dafür spezielle Ösen. Wer die Batterie aus dem Auto ausgebaut hat, schließt die schwarze Minus-Klemme am Minus-Pol an. Beim Ausbau klemmen Sie erst den Minus-Pol ab, dann den Plus-Pol. Mehr über den Ausbau und Wechsel der Batterie erfahren Sie hier.
  6. Schalten Sie nun das Ladegerät ein. Wenn es sich für verschiedene Batterietypen eignet, wird vorher der entsprechende Typ eingestellt. Moderne Geräte erledigen das selbständig. Bis die Batterie wieder voll geladen ist, vergehen einige Stunden. Behalten Sie das Auto währenddessen im Auge. Wenn Sie eine Auffälligkeit feststellen (etwa eine starke Wärmeentwicklung), ist es ein Fall für die Werkstatt.
  7. Moderne Ladegeräte beenden den Ladevorgang automatisch, wenn die Batterie wieder voll ist. Schalten Sie dann das Gerät aus und trennen es vom Netz. Danach klemmen Sie das Ladekabel ab. Zuerst lösen Sie die schwarze Klemme, dann die rote. Dann bringen Sie die Gummiabdeckungen wieder an.
  8. Lesen Sie in jedem Fall auch die Bedienungsanleitung, die Ihrem Ladegerät beiliegt.

Einige Autohersteller verbauen die Batterie nicht vorne, sondern im Kofferraum. Aufgeladen wird sie dennoch vorne im Motorraum. Wo sich dort Plus- und Minus-Pol befinden, ist gekennzeichnet und auch im Handbuch Ihres Autos vermerkt.

Und noch ein Tipp: Es gibt verschiedene Batterietypen, die teilweise spezielle Ladegeräte benötigen. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie vor dem Kauf den Fachhändler, welches Gerät sich für Ihr Auto eignet.